Auch in Niersbach und Greverath wird mit Sicherheit schon länger als 50 Jahre Fußball gespielt. Dies erfolgte in der ersten Zeit nach dem zweiten Weltkrieg jedoch nicht im Verein, sondern je nach Lust und Laune auf Straßen und Wiesen.

Durch die steigende Zahl der Interessierten wurde in Niersbach Mitte der 50er Jahre der Ruf nach einem Sportverein laut, weil man seine Kräfte im regulären Spielbetrieb mit anderen Mannschaften messen wollte.

 

Da mit dem damaligen Lehrer der Volksschule Niersbach, Herrn Karl-Heinz Fischer, ein sportbegeisterter Mitstreiter zur Bewältigung der Anfangsschwierigkeiten zur Verfügung stand wurde am 28. April 1956 der Antrag auf Aufnahme in den Sportbund für die Spielvereinigung Niersbach-Greverath gestellt.

 

Der Vorstand dieses neu gegründeten Vereins setzte sich damals wie folgt zusammen:

 

1. Vorsitzender      Karl-Heinz Fischer

2. Vorsitzender      Nikolaus Neises

Schriftführer          Matthias Becker

Kassierer               Nikolaus Hött

Jugend-/Spielwart  Rudi Kohn

 

Als Vereinsbeitrag wurden für Jugendliche bis 16 Jahre 30 Pfennig und für Mitglieder über 16 Jahre 50 Pfennig pro Monat als Beitrag festgesetzt.

 

Die Begeisterung für den neuen Verein bei den Bewohner der beiden Orte war sehr groß. Es traten dem neuen Verein aus Greverath 19 und Niersbach 68 Mitglieder bei. Von diesen insgesamt 87 Mitgliedern waren 43 als aktive und 44 als inaktive Mitglieder gemeldet.

 

Mit Bescheid des Finanzamtes Wittlich vom 21.09.2957 wurde dem Verein die Gemeinnützigkeit anerkannt.

 

Mit der Aufnahme eines regelmäßigen Spielbetriebs begannen jedoch schon bald die Probleme. Die von Privat zur Verfügung gestellte Wiese, auf der bis dahin gespielt worden war, konnte wegen Nässe nicht mehr genutzt werden, und die Suche nach einem geeigneten Sportplatz begann.

 

Schließlich hielt man den Hüttenberg, wo in mühseliger Arbeit mit den Schuljungen ein Schulsportplatz von 40 mal 70 Meter ohne einen Pfennig Unkosten für die Gemeinde angelegt worden war, für am Besten geeignet.

 

Zur Erreichung der notwendigen Größe von 60 mal 100 Meter war jedoch eine Absenkung des Platzes um 1,10 Meter notwendig, was mit Baukosten in Höhe von ca. 5.100,00 DM verbunden war.

 

Aufgrund der angespannten Haushaltslage wendete sich der 1. Vorsitzende Karl-Heinz Fischer in einem Schreiben an die Amerikaner und bat dort um Unterstützung zur Absenkung des Schulsportplatzes.

In seinem Schreiben unterbreitete er folgenden Vorschlag: ".....Wir wollen nicht tatenols zusehen, wie Sie uns den Platz fertig stellen. Uns wäre vorest geholfen, wenn wir bald nur für etwa 6 Tage eine Planierraupe hier hätten. In dieser Zeit ließe sich eine Fläche von 45 mal 100 m planieren, auf der wir unsere Verbandsspiele behelfsmäßig austragen könnten. Den Rest würden wir gerne in Handarbeit fertig stellen. Dann hätten Sie uns as der Platznot, die uns auf den Fingern brennt geholfen. ..." (Schreiben vom 30.10.1956).

 

Da aber die Amerikaner zu diesem Zeitpunkt nicht die Zeit und die finanziellen Mittel zur Verfügung hatten, wurde das Schreiben an den Landrat des Kreises Wittlich zur Begutachtung weitergeleitet.

Nach zahllosen Schriftwechseln konnte endlich die Finanzierung als gesichert angesetzen und mit dem Ausbau begonnen werden.

 

Am 12.05.1957 konnte dann der Platz mit einem Sportfest eingewiehen werden. Um die Sportanlage attrakivitäter zu machen, entschied man sich, diese 3 Jahre später um einen Unterstell- und Umkleideraum zu erweitern.

 

Nach wechselnden Erfolgen in den 60er Jahren und sinkenden Aktivenzahlen kam zu Beginn der 70er Jahre die Idee auf, die Basis des Vereins zu erweitern.

 

Aufgrund der von den beiden Vereinsvorständen von Arenrath und Niersbach/Greverath beschlossenen Fusion unter der Leitung der 1. Vorsitzenden Wernder Urbild (Niersbach und Nikolaus Selzner (Arenrath) fand am 08.04.1973 eine Generalversammlung für die aktiven und inaktiven Mitglieder der Vereine statt. Die zwischen den Vorständen getroffene Vereinbarung, dass die Vereine wie bisher in Ihrer Struktur selbständig bleiben und lediglich für den Spielbetrieb eine Spielgemeinschaft bilden, fand bei den Mitgliedern beider Vereine Zustimmung, so dass die geplante Fusion von Ihnen bestätigt wurde.

Ebenso wurden Wahlen für den neu zu bildenden Vorstand der Spielgemeinschaft Heckenland durchgeführt die zu folgendem Ergebnis kam:

 

1. Vorsitzender      Werner Urbild (Niersbach)

2. Vorsitzender      Emmerich Heinen (Arenrath)

Kassenführer         Joachim Henrichs (Niersbach)

Schriftführer          Klaus Klein (Arenrath)

 

Nachdem der Zusammenschluss nun abeschlossen war, ging es darum, auch auf sportlicher Seite einen Erfolg zu krönen. Die neue SG Heckenland erreichte in der ersten Spielsaison 74/75 schon einen beachtlichen 3. Platz. In der Spielzeit 76/77 konnte die Mannschaft die Herbstmeisterschaft in der 2. Kreisklasse feiern, aber erlangte wieder nur den 3. Platz.

Aufgrund der guten Erfahrungen mit der Spielgemeinschaft beschloss man in der Generalversammlung beider Vereine am 29. Januar 1977 den Vereine Spvvg Niersbach-Greverath und SV Arenrath aufzulösen und die SG Heckenland unter einem Vorstand als Verein zu führen.

 

Aufgrund eines Beschlusses vom Fußballverband Rheinland durften ab dem Spieljahr 1977/78 keine Phantasie Vereinsbezeichnungen mehr zugelassen werden. Dies ar dann auch der Grund, weshalb der FV Rheinland gegen den neu gegründeten Vereinsnahmen am 04.03.1977 Einspruch erhob. Seitens des FV Rheinland wurde darauf Wert gelegt, dass mit der Namensbezeichnung auch der Ort genannt wird, in dem der Verein seinen Sitz hat. Daraus folgte, das am 12. April 1977 der Vorstand der Spielgemeinschaft den Vereinsnamen "SG Heckenland Niersbach" festlegte.

 

Zu dieser zeit liefen schon Planungen für den Neubau deines Sportplatzes, weil der bisherige Sportplatz "Auf dem Hüttenberg" sowohl von seiner Größe als auch von seiner Beschaffenheit den Anforderungen an einen modernen Sportplatz nicht mehr gerecht wurde.

 

Wegen des bestehenden gemeinsamen Vereins kam man überein, diese neue Sportanlage in gemeinsamer Trägerschaft der beiden Gemeinden Niersbach und Arenrath zu erstellen. Als Standort wurde ein Kiesbaugebiet ausgewählt, welches von seiner Lage her für eine gemeinsame Sportanlage von Arenrath und Niersbach bestens geeignet war, weil es auf halben Weg zwischen den beiden Gemeinden lag. Im Sommer 1981 konnte die neue Sportanlage im Rahmen einen großen Sportfestes ihrer Bestimmung übergeben werden.

2012 fiel die gemeinsame Sportanlage in den Besitz der Gemeinde Niersbach-Greverath. 

Besucherzähler

Fusion der Jugend


Die Fusion der JSG Bruch - JSG Sehlem ist abgeschlossen. Informationen hierzu finden Sie unter der Rubrik Jugend.